Gedanken am 11. Juli

Ein Freund von mir, der sich schon fast sein Leben lang mit
östlicher Philosophie beschäftigt, hat mir einen äusserst
wichtigen Hinweis gegeben. Wenn du ein klares Ziel vor
Augen hast und dich ehrlich und eifrig bemühst, es zu erreichen,
du aber trotzdem nicht vorankommst oder ständig
Hindernisse auf deinem Weg auftauchen, so ist dies ein
Anzeichen dafür, dass »keine Shakti« im Spiel ist. Shakti ist
die Sanskritbezeichnung für die weibliche schöpferische
Energie. Wenn dein Plan also nicht aufgehen will, frage dich
ehrlich, ob du nicht vielleicht versuchst, gegen den kosmischen
Strom zu schwimmen.
Tempelarbeit
Göttlicher Geliebter, Deine Schöpfung ist ehrfurchtgebietend
und unbegreiflich in ihrer Herrlichkeit. Deine schöpferische
Energie ist unaufhörlich in Bewegung und im Fluss.
Hilf mir bitte, mich auf dieses Fliessen einzustimmen und zu
erkennen, wann ich in ihm bin und wann nicht. Ich rufe
Gabriel und meinen Schutzengel an, dass sie mein Bewusstsein
erweitern mögen, damit ich erkennen kann, was es bedeutet,
mit Deinem Strom zu schwimmen.
Verweile für ein paar Minuten im Gebet der Sammlung, im Ei
aus Licht oder in der Shamatha-Vipassana-Meditation. Sprich zu
deinem Schutzengel, wenn du irgendwelche Fragen bezüglich der
Ausrichtung deines Lebens hast.

Dieser Beitrag wurde unter Blog der Templer - Ritterrunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar