Gedanken am 16. Mai

Einmal bekam ich eine schmalzkringelförmige Grusskarte,
auf der zu lesen stand: »Wer ist ein Opti-, wer ein Pessimist?
Du weisst es doch: Ersterer sieht den Kringel, letzterer nur
das Loch.« Es gibt Menschen, die mit allem gesegnet zu sein
scheinen, was das Leben nur angenehm und erfreulich
macht, und die dennoch immer nur Mangel und Ungenügen
wahrnehmen. Andere wiederum besitzen in materieller Hinsicht
sehr wenig, haben vielleicht Schweres, ja Tragisches
durchgemacht, und sind trotzdem imstande, die Schönheit
des Lebens zu sehen. Solche Menschen kennen das Geheimnis
des Glücklichseins.
Tempelarbeit:
Grosser Geist, ich heisse Dich an diesem schönen Tag willkommen.
Ich rufe Dich freudigen Herzens an und danke Dir
für alles, womit Du mein Leben gesegnet hast. Heute bete
ich darum, dass Du mir Bewusstheit schenkst. Wenn mein Ich
sich wieder einmal einmischt und an diesem und jenem zu
mäkeln und zu nörgeln beginnt, mach, dass ich diese pessimistischen
Gedanken durchschaue und statt dessen erkenne,
womit ich gesegnet bin.
Übe dich ein paar Minuten lang in der Achtsamkeit der Shamatha-
Vipassana-Meditation.

Dieser Beitrag wurde unter Blog der Templer - Ritterrunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar